95. Generalversammlung SKO

Am 16. November 2019 fand im Bahnhöfli Root die 95. Generalversammlung des Schwingklubs Oberhabsburg statt. Nach einem feien „Znacht“ wurden die Anwesenden durch das Trio Pia, Peter und Martin Bussmann musikalisch unterhalten. Philipp Fässler eröffnete mit einer kleinen Verspätung seine erste GV als Präsident und begrüsst alle Anwesenden sowie die eidgenössischen Ehrenmitglieder, die Ehrenmitglieder vom Schwingklub und die Gäste aus der Politik. Die Mutationen wurden durch Manuela Graf verlesen. Danach Verlies Philipp Fässler seinen Jahresbericht den er mit vielen Fotos präsentierte.

Jahresbericht Präsidenten

Nebst dem, das es eine Eidgenössischen Saison war, durften dieses Jahr auch viele Vereine ihr 100 Jubiläum feiern. Wie jedes Jahr half der SKO an der Fasnacht an zwei Grillstationen und nahm selber an zwei Umzügen in Root und Buchrain teil. Roman Zurfluh und Dominic Fässler starten am Schwyzerkantonalen und am Ob- und Nidwaldner-Kantonalen. Dank diesen und dem gewonnen Kranz am stark besetzen Luzerner Kantonalen sicherte sich Roman die Qualifikation für das ESAF in Zug.

Am 15. und 16. Juni fand das traditionelle Michaelskreuz Schwinget statt. Dank den grosszügigen Spenden und den vielen tollen Helfern war es ein voller Erfolg. Philipp bedankt sich bei allen, die etwas dazu beigetragen haben. Mit Rene Suppiger setzte sich der einzige Eidgenosse durch und freute sich über das Rind Nivea.

Am 22 Juni durfte der SKO zusammen mit Radio Central bei der Mall of Switzerland einen tollen Schwingevent mit Schwingertalk organiseren. Obwohl das Wetter nicht ganz mitspielte, waren die Besucher vom Anlass begeistert. Die Mall of Switzerland konnten gleichzeitig als Kranzsponsor für unsere Halle gewonnen werden.

Mit Roman Zurfluh ging endlich wieder ein Oberhabsburger am ESAF in Zug an den Start. Der Vorstand und der ganze Klub sind sehr stolz auf die Leistungen die Roman über die acht Gänge gezeigt hat. Am ersten ESAF gleich um den Kranz mitschwingen, schafft nicht jeder.

Am Schnuppertag fanden wieder viele Schwingbegeistere Kinder den Weg zu uns in die Schwinghalle. Am darauf folgenden Donnerstag kamen gleich einige der Jungs ins Training. Trotzdem sollten wir immer fleissig weiter Werbung machen für unseren Nationalsport.

Auch dieses Jahr kamen zwei Mitglieder von Schwingklub unter die Haube. Dominic Fässler nahm Katharina Imboden zur Frau und und Fabian Haas heiratet Manuela Müri.

Ende Oktober führte der SKO – erneut bei schönstem Wetter – das traditionelle Klubschwinget auf dem Eibelerberg durch. Es machte grosse Freude so viele Zuschauer, Eltern und Freunde des Schwingsports dabei zu haben, die bei der Schwingerarbeit unsere Jungschwinger zusehen und den Zusammenhalt in unserem Verein fördern.
Der Präsident bedankt sich bei dieser Gelegenheit bei den Organisatoren: Ruedi Rohrer und Ruedi Schillig für den super Anlass.

Der Vorstand machte sich am 25. Oktober auf in den Schwyzertal Kessel. Nach einer interessanten Führung durch die Käserei Annen in Steinen konnten sie selber Hand anlegen und „Ankenmödeli“ formen! Nach einem kurzen Abstecher auf den Wildspitz ging es am Abend weiter in die Huskylodge ins Muotathal. Den Sonntag verbrachten die motivierten auf einer Wanderung, während die anderen gemütlich am Chäsmärt verweilten. Nur einer hatte noch so viel Energie, dass er am Sonntag gleich noch die Marathon Distanz in 3h und 36 min lief. Herzlich Gratulation zum tollen Resultat Martin Bussmann.

Nach einem spannenden Schwingerjahr bleiben viele tolle Erinnerungen, dies dank den vielen Personen, die sich für unseren Verein eingesetzt haben.

Jahresbericht Aktiven Betreuer

Martin Bussman informierte die Anwesenden über die abgelaufene Saison . Diese brachte dank Roman Zurfluh dem SKO zwar einige schöne Erfolge, aber alles in allem war es eher eine zähe Angelegenheit.
Durch das sich David Birrer und Nuyen Zberg schon früh in der Saison verletzen und auch Dominic Fässler immer wieder kleinere Beschwerden kämpfen musste, musste schon vor dem Luzerner Kantonalen – wegen zu wenig Anwesenden – Trainings ausgelassen werden und im Sommer fiel das Training fast komplett aus.
Seit dem ESAF trainieren die Aktiven nun wieder, wobei auch noch die zwei Jungschwinger Rohrer Sven – welcher in der neuen Saison zu den Aktiven wechselt – und Gian Paolo Chiodo regelmässig ins Training kommen.
Von den Aktiven war Ueli Achermann mit 28 Trainings der fleissigste und wurde dafür geehrt.

Das gesetzte Trainingsziel wurde somit nicht erreicht und folglich blieben – ausser bei Roman Zurfluh – die Erfolge aus. Martin meint selbstkritisch, dass erfolgreiches Schwingen ohne einen gewissen Aufwand nicht betrieben werden kann und ein Training pro Woche nicht reicht. „Wenn man sich verbessern will, muss man mehrere Schwingtrainings besuchen, wenn möglich auch in anderen Klubs und auch privat Kraft und Ausdauer trainieren“.

Martin schliesst sein Jahresbericht mit den Worten, dass er zuversichtlich ist, dass der eine oder andere Positiv auffallen wird.

Jahresbericht Leiter Jungschwinger

Das Jungschwingerbetreuerteam besteht aus Ruedi Schillig, Patrick Stadelmann und Philipp Zurfluh. Zudem werden sie von Thomas Theiler, Lukas Marti und Fabian Haas unterstützt. Alle haben die J+S Leiterausbildung. Philipp hat dieses Amt vor 10 Jahren schon einmal ausgeübt und stellt fest, dass die Nachwuchsarbeit jetzt viel professioneller unterwegs ist.
Die Planung und der Informationsaustausch haben heutzutage einen grossen Stellenwert. Eine aktuelle Homepage und die soziale Medien sind ein wichtiger Teil der Kluborganisation geworden. Die Eltern schätzen einen gut organisierten Verein, denn so können sie die Ferien und alles andere planen. Dies wird in der heutigen, vielbeschäftigten Zeit erwartet, schafft auch Vertrauen. Alleine kann dieses Amt nicht mehr ausgeführt werden. Die Schwingklubs haben heute 2 bis 5 Jungschwingerbetreuer, um den grossen Aufwand zu teilen.
Der SKO hat eine solide Jungschwingerabteilung, die gut geführt wird. Leider bleibt das Problem mit dem Schwingkeller. Dieser ist zu klein und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Dies ist aber aus seiner Sicht eine positive Herausforderung.

Am Donnerstag 10.Januar hat das Training für die Saison 2019 gestartet. Die Jungschwinger trainieren wegen dem Platz in zwei Gruppen. Während die eine im Keller trainiert, ist die andere Gruppe Draussen oder in der Turnhalle.
Ab dem Jahrgang 2008 und jünger zählt der SKO eine schöne Anzahl Jungschwinger. In den Jahrgängen 2005 bis 2007 sind sie leider dünn aufgestellt. Sven Rohrer, Gian Paolo Chiodo und Dario Bernet besuchen nach Möglichkeit in Rothenburg ein 2. Training, damit sie sich weiter entwickeln können.
Ein paarmal traff man sich zudem auch samstags auf dem Eibelerberg, diese Trainings wurden von den Inwiler Familien Rohrer, Birrer und Achermann organisiert.

Den ersten grosse Freudentag hatten die Jungschwinger im Februar am Hallenschwinget in Küssnacht a/R. Gian Paolo Chiodo durfte seinen ersten Festsieg feiern. Er setzte sich gegen die Schwyzer Elite der Jahrgänge 2005 / 2006 durch. „Dies war ein bisschen unerwartet und darum umso schöner“.

Der Oberhabsburger Jungschwingertag auf dem Michel war für die Jungschwinger ein besonderer Tag. Mit acht Auszeichnungen hat man ein tolles Resultat erreicht. Philipp Zurfluh bedankt sich beim OK-Chef Walter Fässler für den sehr gut organisiert Anlass im Namen der Jungschwinger.

Nach dem ESAF in Zug organisierten alle Schwingklubs den Schnupperanlass. Der SKO hat ca. 800 Burschen aus dem ganzen Klubgebiet brieflich eingeladen. 20 Knaben folgten der Einladung. Sieben Knaben besuchen seit dem das Training. Dieser Schnuppertag ist das beste Mittel zur Jungschwinger Gewinnung.

Der grösste Schub für den SKO wäre mit Sicherheit der Hallenneubau. Die Jungschwinger fragen den Philipp jede Woche: „Wann fangen wir mit dem Neubau der Schwinghalle an?“ oder „warum dauert das so lange?“ Aus Sicht der Jungschwingern, Eltern und Trainern ist die neue Halle ein grossartiger Meilenstein. Dafür bedankt sich Philipp bei allen Anwesenden für die Unterstützung.

Rechnungsablage und Revisorenbericht

Der Kassier Stefan Ineichen präsentiert die ausführliche Bilanz und Erfolgsrechnung, welche von den Revisoren Erich Lackner und Sepp Bannwart zur Entlastung des Vorstandes vorgeschlagen wird.
Der Präsident dankt Stefan für „seine sensationelle Arbeit für den SKO“ und auch den Revisoren.

Jahresprogramm

Philipp Zurfluh verliest das Jahresprogramm, welches auf der Homepage gefunden werden kann um immer aktuell zu sein

Ehrungen

Der Vorstand schlägt folgende Personen vor, welche für die erbrachten Leistungen für unseren Schwingklub geehrt werden.

Verdienstmitglieder

Martin Bründler, Carmen Brügger, Yannick Forster, Luki Marti, Fabienne Dommann und Emil Züger

Ehrenmitglieder

Grüter Beat, Blättler Felix, Theiler Kari und Schöpfer Alois

Die anwesenden gratulierten mit einem kräftigen Applaus den Geehrten.

Schlusswort des Präsidenten

Der Vorstand ist stolz, so einem tollen Verein vorzustehen und wird sich auch in Zukunft ins Zeug. Er hofft auch in Zukunft auf die Unterstützung der Mitglieder und bittet die Versammlung weiter fleissig Werbung für unser Projekt „Rontaler Trainingszenter“ zu machen. „Wir wollen neue Jungschwinger  motivieren und für unseren schönen Nationalsport begeistern und ihnen einen Teil der Kultur und Sporttradition beibringen.“
Zum Schluss bittet Philipp die Anwesenden die Aktiven und Jungschwinger des SKO an den Schwingfesten zu unterstützen und zu motiviert und bedankt sich bei Walti Sägesser und dem Service Personal sowie beim Jodel Trio „Bussmann“ für die tolle Verschönerung der Versammlung.

Impressionen der 95. Generalversammlung